Montag, 15. Oktober 2018

Fachanwalt für Strafrecht

Spezialist im Autokaufrecht 

Seestraße 96
13353 Berlin

Telefon: 030 56732305
Telefax: 030 56732306
ra.grigutsch[ad]email.de

 

Schneeflöcken PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 23. Januar 2014 um 13:42 Uhr

Auf den Seiten der Anwaltsauskunft gibt es einen kurzen und prägnanten Überblick, wer wofür bei Schnee- und Eisglätte haftet, welche Pflichten den Eigentümer treffen sowie ob und ggf. wie man diese Pflichten auf die Mieter übertragen kann.

Wichtig für Passanten: sie trifft grundsätzlich k e i n e Mitschuld, rutschen sie auf glatten Wegen aus.

Wollen sie es (dennoch) verhindern - walk like a penguin (http://lifehacker.com/5979294/walk-like-a-penguin-to-avoid-slipping-on-ice).

 
E-Mail für Dich PDF Drucken E-Mail
Montag, den 20. Januar 2014 um 12:15 Uhr

Auszug aus einer Nachricht vom Wochenende:

"Sehr geehrter Herr Grigutsch,

hiermit bestätigen wir dankend den Erhalt Ihrer [...] Rechnung.

Eine Überweisung für Ihre sehr wohlverdiente Arbeit ist abgeschickt. [...] Ein sonniges erholsames Wochenende für Sie und Ihre Familie, wünschen Ihnen, verbunden mit freundlichen Grüßen [...]"

Nun, Arbeitswochen können tatsächlich schlechter starten. Vielen Dank, liebe Familie X!

 
Man kann gar nicht PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, den 08. Januar 2014 um 09:56 Uhr

~ so viel essen, wie man ... Und das Agieren jedenfalls des Hamburger Teils der den Bürger schützenden Polizei droht zu einem Possenspiel zu verkommen.

Der Kollege Wings fasst das Geschehene in seinem lesenswerten Blog hier zusammen. In noch weiter verkürzter Fassung: im Zusammenhang mit den Protesten rund um die Rote Flora in Hamburg meldete die Polizei einen Angriff von 30-40 vermummten Linksautonomen auf die Davidwache. Die Presse nahm die Meldung mit der üblichen "Zurückhaltung" auf und zeichnete das Bild linksterroristischer Staatsstreiche, die unmittelbar bevorstünden. In der Folge wurde ein großflächiges sog. Gefahrengebiet ausgerufen, innerhalb dessen seit Jahresbeginn jeder nahezu anlass- und grundlos durch Polizeibeamte kontrolliert werden kann. Ein Grundrechtseingriff nicht gerade geringen Ausmaßes.

So richtig unappetitlich wurde es in den letzten Tagen. Denn es kristallisiert sich zunehmend heraus, dass die Meldungen der Polizei nicht ganz so gestimmt haben. Statt des Angriffs von 30-40 Vermummten auf die Davidwache scheint es sich um eine Rangelei gehandelt zu haben, die 200 Meter entfernt an einer Kreuzung stattgefunden hatte. Und es waren auch keine vermummten Linksautonomen, sondern eine Gruppe sog. "normaler Reeperbahnbesucher", die einen über den Durst getrunken haben sollen.

Nun will ich die Gewalt gegen und Verletzung von Polizeibeamten alles andere als herunterspielen oder gar gutheißen, im Gegenteil verurteile ich sie ausdrücklich. Mir wird aber Angst und Bange, wenn unser aller Freund und Helfer zu derartigen Methoden greift, zu Täuschungen, Verzerrungen und Halbwahrheiten, um sich selbst ein weiteres Instrument der Kontrolle und Überwachung zu schaffen bzw. schaffen zu lassen. So vernichtetes Vertrauen wird, wenn überhaupt, nur schwer zurückzugewinnen sein. Und man möchte gar nicht darüber nachdenken, was in manchen Polizeiköpfen noch so vorgeht.

Selbstredend, dass die neuen Erkenntnisse zum wahren Hergang keinen Einfluss auf den Bestand des sog. Gefahrengebietes haben. Hamburch, meine Perle ...

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 9